Aufzuchtphase

Fütterungskonzept Schwein für viele Ferkel und viel Fleisch

Bedeutung der Phase

Während in der Absetzphase besonderer Wert auf die Gesundheit der Ferkel und die Entwicklung des Verdauungssystems gelegt wird, tritt in der anschließenden Aufzucht die Leistung in den Vordergrund.

Wichtig sind nun also:

  • die Steigerung der Futteraufnahme
  • die Erhöhung der täglichen Zunahmen (> 450g)
  • die Verbesserung der Futterverwertung (< 1,8:1).

Das Leistungsvermögen Ihrer Ferkel in der Aufzucht ist stark von deren Vorgeschichte abhängig. Beispielsweise wachsen Ferkel in der Aufzucht wesentlich besser, je höher die Absetzgewichte sind. Die Absetzgewichte dagegen werden stark von den Geburtsgewichten beeinflusst, die wiederum von der Fütterung der Sauen abhängen.

Optimieren Sie also für hohe Leistungen im Aufzuchtstall zunächst die Fütterung Ihrer Sauen und steigern Sie damit die Geburts- und Absetzgewichte Ihrer Ferkel.

Um die oben genannten Leistungsziele zu erreichen, muss das Ferkelaufzuchtfutter gut riechen und schmecken, denn Ferkel haben einen sehr sensiblen Geschmackssinn und reagieren empfindlich auf abrupte Änderungen in der Futterzusammensetzung.

Fressen Ihre Tiere eine Zeitlang nicht, müssen Sie mit einem Wachstumseinbruch rechnen. Dieser wird durch das so genannte „kompensatorische Wachstum“ zwar wieder aufgeholt, geht jedoch zu Lasten des Magerfleischanteils und spiegelt sich in einer schlechten Schlachtabrechnung wider. Im geschlossenen System bekommt der Betrieb dies direkt zu spüren. Werden die Ferkel verkauft, beurteilt der Mäster die Qualität der Ferkel von verschiedenen Ferkelerzeugern kritisch.

Das Aufzuchtfutter I für Ihre Ferkel darf sich deshalb von den Komponenten her nicht zu sehr vom Absetzstarter mit PreKern® Forte unterscheiden, um einen sanften Futterwechsel und ein gleichmäßiges Wachstum zu gewährleisten.

Zur Verbesserung der Futterverwertung und der Verdauungsvorgänge sind hochverdauliche Komponenten, sowie alle notwendigen Nähr- und Wirkstoffe weiterhin Grundvoraussetzung.

Auch eine niedrige Säurebindungskapazität und die Stabilisierung der Darmgesundheit spielen bis in die Anfangsmast hinein eine entscheidende Rolle für die Verdaulichkeit des Futters, die Gesundheit Ihrer Ferkel und deren Leistungsbereitschaft.
Gerade im Aufzuchtstall ist das Proteinansatzvermögen Ihrer Tiere besonders hoch. Nutzen Sie das für sich!
Denn Protein ist Eiweiß und entspricht dem später gut bezahlten Magerfleischanteil.

Fördern Sie also in der Aufzucht unbedingt die täglichen Zunahmen. Damit verbessern Sie zusätzlich noch die Futterverwertung und sparen Futterkosten.

Wichtig für die Steigerung des Fleischansatzes ist, dass das Futter mit allen notwendigen Aminosäuren ausgestattet ist.
Im Fall Ihrer Ferkel steht der Fleischansatz also still, wenn nicht alle erforderlichen Aminosäuren, die zum Muskelfleischaufbau benötigt werden, in ausreichender Menge im Futter vorhanden sind. 

Aminosäuren werden zum einen durch Proteinfuttermittel, wie Sojaschrot, geliefert. Zum anderen sind sie in optimaler Menge und Zusammensetzung auch in Suggi® und Ferkelgold® Forte enthalten.
Durch den Wirkstoff SanAmin® in Suggi® und Ferkelgold® Forte wird der Eiweißgehalt des Futters minimiert und gleichzeitig die Aminosäurezusammensetzung des Futters optimiert.

Auf diese Weise wird ein ideales Protein geschaffen, das mehrere Vorteile bringt:

  • Einsparung von teuerem Sojaschrot
  • Vermeidung von Eiweißüberschüssen im Futter und dadurch höhere tägliche Zunahmen
  • Eine Verbesserung der Futterverwertung
  • Verringerung der Säurebindungskapazität des Futters. Dies führt zu höheren Leistungen und zu einer besseren Gesundheit der Ferkel
  • Optimale Ausnutzung des Eiweißansatzvermögens der Tiere, das bedeutet viel Fleischbildung
  • Verringerung der Stickstoffausscheidung und damit verbunden
  • Eine Verbesserung der Güllebilanz (Stickstoff) und
  • Eine bessere Stallluft

Stellen Sie Ihre Ferkel ab etwa 20kg auf das Aufzuchtfutter II mit Ferkelgold® Forte um und verschneiden Sie bei jedem Wechsel das Futter zwei Tage lang im Verhältnis 1:1.
 

Damit:

  • sorgen Sie für eine hohe Futteraufnahme, da das Futter gut riecht und schmeckt
  • erleichtern Sie Ihren Ferkeln die Futterumstellung, da auch Suggi® hochverdauliche Milchbestandteile, Waffelmehl und Fette enthält
  • versorgen Sie Ihre Ferkel mit allen wichtigen Nähr- und Wirkstoffen für gleichmäßiges Wachstum
  • senken Sie das Säurebindungsvermögen Ihres Aufzuchtfutters I und II
  • beugen Sie Verdauungsstörungen vor
  • erhöhen Sie den Fleischansatz
  • sorgen Sie für hohe tägliche Zunahmen und
  • beste Futterverwertung

 


 

Leistungsziele