Endmast

Fütterungskonzept Schwein für viele Ferkel und viel Fleisch

Bedeutung der Phase

Der Lebendmassezuwachs eines Mastschweins setzt sich ab etwa 70kg anders zusammen als in der Anfangsmast.
Dort war der Proteinansatz noch sehr hoch, weshalb das Futter mehr Protein bzw. Aminosäuren enthält, um den Fleischansatz zu fördern.

Ab etwa 70kg sinkt das Proteinansatzvermögen von Schweinen ab, wohingegen der Fettansatz steigt.
Das heißt, dass das Endmastfutter weniger Protein (bei optimaler Aminosäurenausstattung) enthalten kann.

Dies hat darüber hinaus den positiven Effekt, dass weniger Stickstoff (N) mit der Gülle ausgeschieden wird.
Auch der Phosphorgehalt kann im Endmastfutter reduziert werden. Diese Maßnahme wirkt sich ebenfalls positiv auf die Güllebilanz aus.

Je weniger Stickstoff und Phosphor ausgeschieden werden, desto mehr Tiere/ha dürfen Sie halten. Um diesen Gegebenheiten gerecht zu werden, sollten Sie Ihre Mastschweine daher in Phasen füttern, die sich nach dem jeweiligen Bedarf im entsprechenden Abschnitt richten.

Im Futter für Ihre Endmastschweine sollten also der Phosphor- und Rohproteingehalt gesenkt werden.

Die Proteinreduzierung ist allerdings nur möglich, wenn alle noch fehlenden essentiellen Aminosäuren in isolierter hochverfügbarer Form (SanAmin®) zugelegt werden. So wird das Sojaprotein für hohe tägliche Zunahmen und guten Fleischansatz optimal ergänzt.

Die Phasenfütterung hat also folgende Vorteile für Sie:

  • der Stoffwechsel Ihrer Tiere wird geschont, was deren Leistungsbereitschaft verbessert
  • die betriebliche Güllebilanz und damit die maximale Anzahl -Tiere pro Hektar- verbessert sich, da weniger Stickstoff und Phosphor ausgeschieden werden
  • Senkung der Futterkosten durch Reduzierung des Mineralstoff- und Eiweißgehaltes (Soja) und durch die Verbesserung der Futterverwertung

Sorgen Sie in jedem Fall für den optimalen Schlachttermin, um die Schlachtausbeute zu verbessern.
Auch der Vermahlungsgrad des Futters hat einen Einfluss auf die Mastleistung. Ist das Futter zu grob geschrotet, sinken die täglichen Zunahmen und die Futterverwertung verschlechtert sich. Ist es hingegen zu fein, kommt es zu Magengeschwüren.
Sorgen Sie deshalb dafür, dass die Feinanteile im Futter (<1mm) <40% liegen.
Überprüfen Sie den Vermahlungsgrad regelmäßig mit Schüttelboxen. Bei zu hohen Feinanteilen im Futter, kontrollieren Sie die Hämmer der Mühle auf Abnutzung. Die empfohlene Siebgröße liegt bei 3,5-4,0 mm.

Da Ihre Mastschweine an ihr Futter hohe Ansprüche stellen, mischen Sie ab etwa 70kg 2,5% Aminogold® Forte in Ihr Endmastfutter.

Damit:

  • senken Sie die Stoffwechselbelastung Ihrer Tiere und erhöhen deren Gesundheit
  • erhöhen Sie die mögliche Anzahl Tiere/ha
  • sparen Sie teures Sojaschrot
  • unterstützen Sie hohe Magerfleischanteile
  • sorgen Sie für hohe tägliche Zunahmen und beste Futterverwertung

Aminogold® Forte enthält San Amin® zur Optimierung der Eiweißqualität. So kann der Gesamtproteingehalt im Futter (Sojaschrot) gesenkt werden. Damit und durch die hochwertigen Mineralstoffquellen und Phytase in Aminogold® Forte, lässt sich die Güllebilanz verbessern und der Stoffwechsel der Tiere wird entlastet.

Der Wirkstoff ButySanProtect in Aminogold® Forte verbessert die Verdauung, die Darmgesundheit und die Futterverwertung.
Zum Schutz von Vitamin E, zur Erhöhung der antioxidativen Kapazität und der Widerstandskraft, ist der Sano-Polyphenolkomplex in Aminogold® Forte enthalten.

Aminogold® Forte

  • sorgt für eine hohe Futteraufnahme
  • optimiert die Verdauung
  • verbessert die Futterverwertung
  • erhöht die Widerstandskraft
  • fördert das gleichmäßige Wachstum
  • unterstützt hohe Magerfleischanteile

 


 

Leistungsziele