Erfolg im Konzept

Landwirtsfamilie schafft 400 kg mehr Milch täglich – bei gleicher Kuhzahl

Fachberater Tober mit Familie Holsteg

Vollauf zufrieden – so lässt sich das Gefühl von Familie Holsteg beschreiben, seitdem sie auf das Sano Fütterungskonzept vertrauen. Mehr Milch im Tank bei gleicher Kuhzahl plus gesündere Kühe ist das Resultat der Zusammenarbeit mit Sano Fachberater Sebastian Tober.

 

Status Quo

Familie Holsteg lebt im ländlich gelegenen Ort Hamminkeln – Brünen, Landkreis Wesel. Das Ehepaar Achim und Anke Holsteg bewirtschaftet dort zusammen mit ihrem Sohn Jendrik den landwirtschaftlichen Familienbetrieb. Die Tierzahl liegt aktuell bei 50 Milchkühen (46 in Milch) sowie 50 Jungrindern.

Schritt 1: Betriebsanalyse

Ich weiß es noch wie heute: Am Nikolaustag im Dezember 2013 hat unsere Zusammenarbeit mit Sebastian Tober begonnen“, erinnert sich Achim Holsteg. Im ersten Schritt hat der Fütterungsexperte zusammen mit dem Landwirt die gegenwärtige Situation auf dem Betrieb betrachtet. Das ist Ausgangspunkt und Grundlage des Sano Beratungskonzeptes. Daraus hat Sebastian Tober im Anschluss ein betriebsindividuelles Fütterungskonzept entwickelt, ausgerichtet auf die Ziele von Achim und Jendrik Holsteg. Im Februar 2014 begannen sie gemeinsam mit der Umsetzung. Die Verbesserungen bei der Fütterung betrafen: das Ausgleichsfutter und das Kraftfutter im Melkstand. Was hat sich verändert? Im Ausgleichsfutter sorgt das Getreide, als neu aufgenommene Komponente, mit seiner Stärke für mehr Energie im Pansen. Das Kraftfutter hat Landwirt Holsteg von einem 18/3er gegen eine hochwertigere Variante mit gleichem Proteingehalt aber höherer Energiestufe (18/4er) ausgetauscht. Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen und weitere Wirkstoffe erhalten die Kühe mit Camisan®. Die Förderung der Futteraufnahme, eine bessere Futterverdauung sowie mehr Leben im Pansen gelingen mit Kristall Hefe® in der Ration. Im Februar 2014 melkte der Betrieb noch täglich durchschnittlich 24 kg Milch. Zwei Monate später zeigte sich schon der erste Erfolg: Die Milchmenge steigerte sich in Folge der Fütterungsoptimierungen um vier kg auf 28 kg.

Siloking Selbstfahrer

Zu Beginn der Zusammenarbeit fütterte Familie Holsteg noch mit einer sogenannten „Silokatze“ (Blockschneider mit Kratzvorrichtung). Im August 2014 entschloss sich Betriebsleiter Achim Holsteg und sein Sohn Jendrik zu einer entscheidenden Veränderung: der Kauf eines selbstfahrenden Siloking Futtermischwagens. „Dadurch haben wir die Möglichkeit, Rationen homogen zu mischen. So können wir noch gezielter auf die Rationszusammenstellung der laktierenden Kühe eingehen“, bekennt Jendrik Holsteg. Ein weiterer Vorteil: Die beiden Landwirte und Fütterungsfachmann Sebastian Tober konnten sich nun intensiv um die Rationsoptimierung für die trockenstehenden Kühe kümmern. Diese benötigen viel Rohfaser, aber weniger Energie als die laktierenden Kühe. Aus diesem Grund enthält die Trockensteher-TMR höhere Mengen Stroh. Auf dem Betrieb Holsteg bekommen die Trockensteher 50 % der Laktationsmischung, die mit 2,5 kg Stroh je Kuh ergänzt wird. Dazu gemischt werden noch 50 g Prenata50® und 200 g SPR Mineral®.

Ein Produkt – viele Wirkungen

Die Teil-Mischration für die Laktation haben die drei Männer im Laufe der Zusammenarbeit ständig optimiert. Um die Funktions- und Leistungsfähigkeit des Pansens zu fördern, hat Sebastian Tober den Einsatz von MiproT 350® empfohlen. Mit MiproT 350® erfolgt die entzugsbedingte Versorgung mit Mineralfutter, ebenso wird die Pansensynchronisation durch Zucker und Stickstoffverbindungen verbessert. Zusätzlich vereinfacht sich die Fütterung – es wird nur noch ein Produkt eingemischt. Der Erfolg war schnell sichtbar: Die durchschnittliche tägliche Milchmenge stieg auf 30 kg pro Kuh an und liegt aktuell bei sehr guten 31 kg Milch. „Im Vergleich zum Februar 2014 haben wir mit der gleichen Kuhzahl jetzt 400 kg Milch mehr im Tank“, erzählt Achim Holsteg zufrieden. „Und Stoffwechselerkrankungen zu Laktationsbeginn sind jetzt zur Seltenheit geworden“, ergänzt Sohn Jendrik. Durch die wiederkäuergerechte Fütterung der trockenstehenden Kühe wird der Pansen optimal trainiert. Die Kühe sind somit optimal auf die Laktation vorbereitet und steigen nun mit 46 kg Milch ein (vorher 37 kg). Die Färsen starten mit 30 kg Milch (vorher 28 kg).

Ergebnis

„Das Beratungskonzept gefällt mir sehr gut. Und die von Sebastian gerechneten Rationen sind immer wirkungsvoll“, erkennt Landwirt Holsteg. Jendrik Holsteg ist ebenfalls zufrieden: „Sebastian hat immer ein offenes Ohr, wenn man ihn anruft und meldet sich sofort, sobald die Ergebnisse der Milchkontrolle vorliegen. Bei der regelmäßigen gemeinsamen Fütterungskontrolle im Stall finden wir immer wieder kleine Details, die wir dann optimieren.“

Ihr direkter Kontakt zu uns

Sebastian Tober
Fachberater Tierernährung Rind/Schwein
+49 170 9119203
+49 2873 9487591