Fütterungsratgeber: Biestmilchphase

Kälber & Jungvieh

Die Biestmilchphase beeinflusst das ganze Leben des Tieres. Hier die wichtigsten Fakten zur optimalen Versorung in der Biestmilchphase:

  • Kälber benötigen innerhalb von 3 Stunden nach der Geburt 3 bis 4 Liter Kolostrum.
  • Bei Kolostrum mit 70 g Immunglobulinen je Liter spricht man von einer guten Qualität.
  • Für eine ausreichende Immunisierung empfehlen Experten 200 g Immunglobuline mit der ersten Mahlzeit.
  • Bei Kolostrum mit mäßiger Qualität ist eine Biestmilchaufwertung mit Cotosan Plus® zu empfehlen.

 

Bedeutung der Biestmilchphase

 

Kälber kommen ohne jegliche Antikörper zur Abwehr von Krankheitserregern, also völlig schutzlos, auf die Welt. Diese müssen die Neugeborenen vollständig über die Biestmilch in der sogenannten Biestmilchphase aufnehmen. Die Biestmilch stellt eine passive Immunisierung dar, da sich die eigene, aktive Immunabwehr der Kälber erst langsam mit dem Alter von 3 bis 5 Wochen entwickelt. Bis zu diesem Zeitpunkt sind sie ausschließlich auf die passive Schutzwirkung der mit der Biestmilch aufgenommenen Antikörper angewiesen.

Die wichtigen Inhaltsstoffe der Biestmilch sind in erster Linie Antikörper (IgG, IgA und IgM), Immunzellen und Immunmodulatoren, die für das Immunsystem wichtig sind. Die Nährstoffe (Eiweiß, Fett und Lactose), Mengen- und Spurenelemente, Vitamine, bioaktive Substanzen und Laxantien wirken im Stoffwechsel und im Darm.

Die wichtigen Inhaltsstoffe der Biestmilch sind in erster Linie Antikörper (IgG, IgA und IgM), Immunzellen und Immunmodulatoren, die für den Aufbau des Immunsystems unerlässlich sind. Die Nährstoffe (Eiweiß, Fett und Laktose), Mengen-  und Spurenelemente, Vitamine, bioaktive Substanzen und Laxantien wirken im Stoffwechsel und im Darm. Häufige  Praxisprobleme in der Biestmilchphase sind 1. die gewonnene Menge durch das Muttertier, 2. die aufgenommene Menge durch das Kalb sowie 3. die Qualität der Biestmilch.  Alle drei Faktoren beeinträchtigen, wenn sie nicht idealen Werten entsprechen, eine effektive Immunisierung des Kalbes. Die Biestmilchphase bildet neben weiteren Aspekten allerdings das Fundament für die Aufzucht gesunder und widerstandsfähiger Kälber. Für ein optimales Management in der Biestmilchphase gilt es daher folgende Kernfragen zu beantworten:

1.  Wie gelingt es, eine effektive passive Immunisierung über das Kolostrum zu erreichen?

2.  Wie können Vitalität und Tränkeaufnahme der Kälber gesteigert werden?

3.  Welche Stellschrauben gibt es, um Kälberverluste zu vermeiden?

 

Ziele in der Biestmilchphase:

 

  • Passive Immunisierung
  • Vitale Kälber mit hohen Tränkeaufnahmen
  • Vermeidung von Kälberverlusten

 

Kolostrum: Aufnahme ins Blut

 

Die Höhe der Schutzwirkung der Biestmilch ist von zwei Faktoren abhängig: zum einen vom Zeitpunkt der Biestmilchaufnahme und zum anderen von der Konzentration an Immunglobulinen. Die mit der  Biestmilch aufgenommenen Antikörper gelangen durch die Dünndarmschleimhaut in den Blutkreislauf. Von dort ausgehend erfüllen sie ihre Abwehraufgaben im Organismus. Die Fähigkeit, unverdaut die Dünndarmschleimhaut zu passieren, ist jedoch nur in den ersten Lebensstunden gegeben. Die Dünndarmschleimhaut wird mit fortschreitender Zeit immer undurch lässiger. Schon 6 Stunden nach der Geburt können nur noch rund 50 % der Immunglobuline aufgenommen werden.

 

 

Ernährungsplan für neugeborene Kälber

 

Das Kalb benötigt für eine ausreichende Immunisierung ca. 200 g Immunglobuline mit der ersten Mahlzeit. Je weniger Immunglobuline enthalten sind, desto mehr muss das Kalb in der Biestmilchphase aufnehmen. Die Aufnahmekapazität des neugeborenen Kalbes ist jedoch begrenzt. Sollte das Kalb gar kein Kolostrum auf nehmen, empfiehlt es sich zu drenchen, um eine aus reichende Versorgung zu gewährleisten.

 

Wie ernähre ich meine Kälber in der ersten Lebenswoche bedarfsgerecht?

In den ersten 5 bis 7 Lebenstagen wird den Kälbern noch die Muttermilch vertränkt, da diese aufgrund ihrer Zusammensetzung nicht verkauft werden kann. Das Vertränken der Kuhmilch bringt jedoch einige Nachteile mit sich. So ist die Kuhmilch nicht in der Lage, den Bedarf des Kalbes an lebenswichtigen Vitaminen (v. a. Vitamin A, C, E und β-Carotin) und Spurenelementen (v. a. Eisen) zu decken. Dies führt häufig zu einer verringerten Widerstandsfähigkeit der Tiere, zu einer reduzierten Futteraufnahme und somit zu einer schlechten Entwicklung der Kälber. Auf der anderen Seite bewirken die durch die Züchtung erhöhten Milch Inhaltsstoffe (v. a. Fett) häufig Durchfallerkrankungen bei den Kälbern, da sich das Verdauungssystem der Tiere nicht an die veränderten Nährstoffgehalte der Kuhmilch angepasst hat. Dadurch wird die Verlustrate erhöht und die Entwicklung der Kälber gehemmt.

 

Unsere Expertenempfehlung für eine gesunde Biestmilchphase lautet:

Optimieren Sie das Kolostrum Ihrer Kühe mit einem hochwertigen Biestmilchaufwerter. Dieser sollte neben einem hohen Gehalt an Immunglobulinen zusätzlich Vitamine, Traubenzucker und Probiotika enthalten. Denn mit Vitamin E, C und β-Carotin, Fe & Se stärken Sie zusätzlich das Immunsystem und steigern die Abwehrkraft der neugeborenen Kälber. Traubenzucker dient dem Kalb als schnell verfügbare Energiequelle. Dies ist besonders in Stresssituationen (z. B. Geburt) für den Ausgleich eines Energiedefizits wichtig. Probiotika regulieren die Magen-Darm-Flora und verdrängen krankmachende Bakterien aus dem Verdauungstrakt. So schaffen Sie die besten Voraussetzungen für eine effektive passive Immunisierung und vitale Kälber mit einer hohen Tränkeaufnahme.


Füttern Sie den Sano Biestmilchaufwerter in der Biestmilchphase wie folgt:

1. Einen Beutel (50 g) in 1 Liter der ersten Biestmilch einrühren und am besten unmittelbar nach der Geburt vertränken. Danach den Eimer sofort mit weiteren 2 bis 3 Litern Biestmilch füllen und weiter vertränken. So stellen Sie sicher, dass das Kalb den Aufwerter auf jeden Fall aufnimmt.


2. Sollte keine Biestmilch vom Muttertier zur Verfügung stehen, dann setzen Sie den Aufwerter als Biestmilchersatz ein. Rühren Sie die doppelte Menge (100 g) in 1 bis 2 Liter Wasser oder noch besser in H-Milch ein.

 

Ihr direkter Kontakt zu uns

Sano Moderne Tierernährung GmbH
+49 (0) 8744 - 9601 - 0
+49 (0) 8744 - 9601 - 99
Grafenwald 1
84180 Loiching
Deutschland