Jungrinderaufzucht I

Fütterungskonzept Rind für mehr Leistung und Gesundheit

Bedeutung der Phase Jungrinderaufzucht - vom Absetzen der Milch bis zum 12. Lebensmonat

In der ersten Phase der Aufzucht werden die Kälber intensiv aufgezogen. Hier müssen tägliche Zunahmen von ca. 850 g erreicht werden, damit die Färsen im Alter von 15 bis 17 Montaten bei einem Gewicht von über 400 kg belegt werden können.

Besonders wichtig sind eine gute Körperentwicklung und eine gute Entwicklung vom Euter. Zwischen dem 3. und 9. Lebensmonat wird die Euteranlage ausgebildet. Eine intensive Fütterung in dieser Phase fördert das Wachstum und die optimale Ausbildung des Euters. Wird zu verhalten gefüttert, lagert sich Fett in das Eutergewebe ein. Dies führt zu einer Verringerung der Milchleistung.

Alle Fehler die im ersten Aufzuchtjahr gemacht werden, gehen zu Lasten der Lebensleistung. Das Futter für die Jungrinderaufzucht muss gut riechen und schmecken und sollte von bester Qualität sein und viele hochverdauliche Inhaltsstoffe enthalten. Auch Wasser muss in bester Qualität und ausreichender Menge zur freien Aufnahme zur Verfügung stehen.

Ein Jungrind im Gewichtsabschnitt zwischen 150 - 450kg nimmt täglich zwischen 10 und 45kg Wasser auf.
Ob sich die Tiere „nach Plan“ entwickeln, kann einfach anhand von Messungen des Brustumfanges und der Widerristhöhe gemessen werden (siehe Tabelle). Diese Kontrolle sollte regelmäßig und in kurzen Abständen durchgeführt werden, um möglichst schnell auf Fütterungsfehler reagieren zu können.

Merke: Alle Fehler, die im ersten Aufzuchtjahr gemacht werden, gehen zu Lasten der Lebensleistung.

Und so einfach geht´s

  1. Betriebe mit Futtermischwagen füttern die Total-Misch-Ration der laktierenden Kühe.
  2. Betriebe ohne Futtermischwagen füttern die Grundration der laktierenden Kühe (z.B. 1/2 Grassilage und 1/2 Maissilage). Zusätzlich erhalten die Tiere täglich 1,5kg Kraftfutter (75 % Getreide + 25 % Sojaschrot) und 100g Primasan.

 


Leistungsziele

  • hohe tägliche Zunahmen 
  • frühes Erstkalbealter
  • gesunde, leistungsfähige Euter
  • stabiles Fundament und gesunde Klauen
  • hohe Milchleistung
  • lange Nutzungsdauer
  • geringe Aufzuchtkosten