Mittwoch, 16. Oktober 2019
Neuigkeiten

Neues Sano Magazin Rind

 

Die Düngeverordnung und ihre Verschärfung hält momentan alle Landwirte in Atem. Was tun? Wo gibt es Kniffe und Griffe, um Umweltvorgaben, DüngeVO und betriebliche Anforderungen erfolgreich zu händeln? Wir stellen Stellschrauben vor, an denen Sie drehen können, um die Vorgaben zu erfüllen. Und: Nach der Maisernte ist vor der Maisernte. Jetzt schon an die Sortenwahl für das nächste Jahr denken. Dafür eröffnen wir einen ganz neuen Blick mit der Analyse der Verdaulichkeiten.

Im Sano Magazin Rind 03-2019 lesen Sie unter anderem folgende Themen:

 

  • Blick über den Tellerrand: Pero Gnjidić ist Sano Milchviehspezialist für Südosteuropa. Viele seiner betreuten Betriebe haben die BoliSan®-Produkte im Einsatz. Das Ergebnis zeigt er an zwei Praxisbeispielen aus Kroatien und Slowenien: Der Betrieb Kapelna hält 340 Kühe mit über 12 000 kg Stalldurchschnitt. Damit hat Kapelna die höchste Milchleistung Kroatiens. Seit über einem Jahr bietet BoliSan® CALCIUM dort Milchfiebererkrankungen erfolgreich die Stirn. Der 150-Kuh-Betrieb Dobrovnik liegt im Norden Sloweniens. Er hat ein Rezept für Eutergesundheit gefunden: BoliSan®CELL. Lesen Sie mehr zu Praxiserfahrungen aus Kroatien und Slowenien ab Seite 7.

 

  • Welche Maissorte ist die richtige für mich? Landwirte achten meist auf die Parameter Standfestigkeit, Stärkegehalt und Energieertrag. Die Verdaulichkeit der Maissorten spielt oftmals eine untergeordnete Rolle. Ein Trugschluss, denn die Verdaulichkeit der Faserbestandteile (NDF) entscheidet maßgeblich, welche Leistung aus der Maissilage gemolken werden kann. Wir haben uns die Maissorten angesehen –die Ergebnisse lesen Sie im neuen Magazin ab Seite 10.

 

  • Amerikanische Futterberechnung funktioniert nur in den USA? Von wegen! Drei Landwirte aus Niedersachsen beweisen das Gegenteil. Die Vortragsreihe „Zukunftsdialog Rind – Milchviehfütterung 4.0“ im August 2017 lässt die Teilnehmer in die Futteranalyse und Rationsberechnung nach dem amerikanischen System eintauchen. Mit von der Partie waren auch die drei Landwirte und Freunde Stefan Bohnenbuck, Carsten Martens und Dennis Hintze. Drei Freunde, drei Betriebe und drei Situationen – wir stellen die drei Pioniere und ihre Erfahrungen mit dem amerikanischen System ab Seite 14 vor.

 

  • Die Ration von Milchkühen gestaltet sich in der Regel nach den Parametern Wirtschaftlichkeit, Gesundheit, Fruchtbarkeit und Leistung. Mit der Verschärfung der Düngeverordnung tritt ein weiterer Parameter als Protagonist auf die Bühne– die Umwelt. Damit einher geht die Reduzierung von Stickstoff- und Phosphorausscheidungen. Die fünf Zielparameter dabei in Regie zu führen, stellt selbst erfahrene Betriebsleiter vor Herausforderungen. Was also tun? Wo gibt es Kniffe und Griffe, um Umweltvorgaben, Düngeverordnung und betriebliche Anforderungen erfolgreich zu händeln? Wir stellen ab Seite 18 Stellschrauben vor, an denen Sie drehen können, um die Vorgaben zu erfüllen.

 

  • Probe aufs Exempel: „Warum melken ,gleiche‘ Rationen anders?“ – unter diesem Titel besuchte Landwirt Erwin Luger im Januar 2018 eine Vortragsveranstaltung vom Futtermittelhändler Lettenmühle in der Nähe von Ansbach. Begriffe wie Verdaulichkeit von Faser und Stärke, CNCPS und Fettsäurezusammensetzung hat er aufgegriffen. Landwirte sollen ihr Grundfutter noch genauer analysieren lassen, hat er verstanden. Doch welchen Nutzen bringt das alles wirklich? Und: Füttere ich damit wirklich effizienter? Erwin Luger hat es ausprobiert. Lesen Sie mehr zu seinem Urteil ab Seite 22.

 

  • Mit Plan gegen Futterknappheit: Ernte gut, alles gut? Die Futterernte ist für dieses Jahr eingefahren. Die Silos mal mehr, mal weniger gut gefüllt. Jetzt heißt es, Bilanz ziehen: Was haben Sie geerntet und wie lange wird es reichen? Denn bis zur nächsten Futterernte ist es noch ein gutes halbes Jahr hin. Allerhöchste Zeit also, um zu sehen, wie es um die Futtersituation steht. Erfahren Sie mehr dazu ab Seite 28.

 

Diese und viele weitere spannende Fakten, Betriebsreportagen und Tipps & Tricks finden Sie im aktuellen Sano Magazin.

Sie erhalten es ab sofort bei Ihrem Sano Fachberater, Handelspartner und Online.   

 

Sie möchten über weitere interessante Themen der modernen Tierernährung informiert werden? Dann melden Sie sich bei unserem Sano Newsletter an! 

 

Ihr direkter Kontakt zu uns

Sano Moderne Tierernährung GmbH
+49 (0) 8744 - 5754 - 000
+49 (0) 8744 - 9601 - 99
Grafenwald 1
84180 Loiching
Deutschland