So funktioniert SDN

Bei der Fütterung von Milchkühen greifen verschiedene Zahnräder ineinander. Die Zahnräder heißen unter anderem Herdenmanagement, Tiergesundheit, Fruchtbarkeit und Reproduktion. Die Zahnräder und deren Zusammenhänge erfasst das neue System SDN und analysiert sie.

Der Ablauf ist so einfach wie wirkungsvoll. Im ersten Schritt werden drei Arten von Daten eingelesen:

  1. Daten der Tierumwelt (zum Beispiel Temperatur, Belegungsdichte)
  2. Futtermittelanalyse-Daten nach CNCPS
  3. Leistungsdaten der Tiere

Auf Basis dieser Daten erfolgt mithilfe von AMTS die Rationserstellung und -optimierung.

Im Anschluss wertet SDN den Informationsverbund aus. Das zentrale Auswertungssystem von SDN für Berater und Tierärzte basiert auf dem Herdenmanagementprogramm HERDEplus von DSP-Agrosoft. SDN kombiniert die Einflussfaktoren der Fütterung mit den Tierdaten, um so einen Soll-Ist-Vergleich aus den betrieblichen Zielen und dem tatsächlichen Betriebserfolg zu bekommen.

 

Im installierten Frühwarnsystem erhält der Landwirt eine Übersicht über einzelne Informationskomplexe. Eine tagesaktuelle Ampel zeigt dem Nutzer: Liegen die analysierten Bereiche in der Norm oder gibt es Abweichungen? So hat der Landwirt alle relevanten Daten permanent im Blick. Im Ampelsystem sind folgende Informationskomplexe enthalten: Tiergesundheit, Fruchtbarkeit, Langlebigkeit, Tierschutz, Futterqualität, Rationsgüte, Ernährung, Ökonomie sowie Umwelteinfluss und -belastung.

Mit einem Klick geht der Landwirt dann ins Detail: Für jeden Informationskomplex gibt es detaillierte Auswertungen. Und mit einem weiteren Klick sieht er dann sogar die Gesundheits- und Leistungsdaten von einzelnen Tieren oder einer Gruppe.

 

Für den Sano Berater bedeutet das:
> Ihr habt ab sofort ein Werkzeug an der Hand, dass die Zusammenhänge zwischen Fütterung und Herdenmanagement genauer zeigt.
> Eure Beratung wird auf ein neues Niveau gehoben – ihr bietet dem Landwirt ein ganzheitliches Beratungskonzept, das eine präzisere Futterberechnung und damit Fütterung schafft.
> Ihr könnt dem Landwirt konkrete Handlungsempfehlungen geben – und das alles mit nur einem System.
> Eure Beziehung zum Kunden wird enger. Durch den echten Mehrwert beim Landwirt macht ihr euch unerlässlich.
> Zeit ist Luxusgut und SDN schenkt Zeit. Bisher war eine ganzheitliche Beratung nur analog und mit großem Aufwand möglich, viele Außendienst-Fahrten, Kaltakquisen waren nötig. Mit SDN lässt sich vieles nun bequem digital steuern – und trotzdem habt ihr alles im Blick.

 

Für den Landwirt bedeutet das:

> Alles im Blick: Der Landwirt hat ein System, in dem alle Fütterungs- und Herdenmanagement-Daten vereint sind.
> SDN schenkt dem Landwirt Zeit. Frühwarnsystem, Detailanalysen und Einzeltierauswertung sieht der Landwirt mit einem Klick.
> Der Landwirt erhält Sicherheit in seinem täglichen Tun und Sicherheit, die richtigen Entscheidungen zu treffen.
> Der Landwirt erreicht seine Ziele schneller und einfacher. Mit SDN werden die Stellschrauben sichtbar und die Maßnahmen eingeleitet, diese passend zu drehen.