Anfangsmast

Fütterungskonzept Schwein für viele Ferkel und viel Fleisch

Bedeutung der Phase
 

Folgende Punkte in der Fütterung müssen besonders beachtet werden:

  • Gestalten Sie den Futterwechsel vom Ferkelstarter auf das Mastfutter wenn möglich fließend
  • Füttern Sie in den ersten Tagen nur gut verdauliche Futtermittel, wie Getreide, Mais und Sojaschrot, und stellen Sie erst nach etwa 2 Wochen auf andere Komponenten und Nebenprodukte um.
    Bei den Eiweißfuttermitteln weist Sojaschrot mit 85% die höchste Proteinverdaulichkeit auf. Diese liegt bei anderen pflanzlichen Eiweißträgern, wie Rapsschrot, Ackerbohnen, Erbsen und Sonnenblumenschrot deutlich niedriger.
  • Achten Sie in der Anfangsmast auch auf eine geringe Säurebindungskapazität des Futters und nutzen Sie zusätzlich SanoCid®, die Ameisensäure in Pulverform. Damit fördern Sie die Verdauung Ihrer Vormastschweine, senken das Auftreten fütterungsbedingter Krankheiten und steigern die Leistung.

Nach der Einstallphase gewinnt die Leistung Ihrer Tiere an Bedeutung: Da hohe tägliche Zunahmen in der Anfangsmast den Fleischansatz und die Futterverwertung verbessern, füttern Sie Ihre Tiere bis ca. 70kg ad libitum.

Um den Fleischansatz zu erhöhen, muss das Anfangsmastfutter alle wichtigen Aminosäuren in ausreichender Menge für die Eiweißsynthese enthalten. Gleichzeitig muss der Eiweißgehalt des Futters so niedrig wie möglich sein, da überschüssiges Futtereiweiß vom Tier energieaufwendig abgebaut werden muss. Dies hat negative Auswirkungen auf die täglichen Zunahmen und die Futterverwertung. Mit dem in Aminogold Forte® und Mastino® enthaltenen Wirkstoff SanAmin® werden die genannten Voraussetzungen erfüllt. SanAmin steigert den Fleischansatz bei reduzierten Eiweißgehalt im Futter. Gleichzeitig wird die Leistung Ihrer Tiere erhöht und Futterkosten eingespart.

Sorgen Sie insbesondere bei Fließfutteranlagen für beste hygienische Bedingungen.
Um die Hygiene in Ihrer Fließfutteranlage neben den Reinigungsarbeiten zusätzlich zu verbessern und gleichzeitig die Leistungen Ihrer Tiere zu steigern, verwenden Sie Mastino®.

In Ställen, die im Rein-Raus-System bewirtschaftet werden, setzen Sie Mastino® zu Beginn eines jeden Mastdurchganges für einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen ein. Bei kontinuierlich belegten Ställen mischen Sie Mastino® 3x pro Jahr für einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen in das Futter ein.
Mastino® enthält als Besonderheit für Flüssigfütterrungsanlagen zusätzlich ein spezielles Probiotikum mit 3-fach Wirkung:

  1. Beimpfung Ihrer Fließfutteranlage mit positiven Keimen
  2. Leistungssteigernder, probiotischer Effekt im Tier
  3. Verringerung der Stickstoffausscheidungen

Da Ihre Mastschweine an ihr Futter hohe Ansprüche stellen, mischen Sie bis etwa 70kg 3% Aminogold® Forte und 0,5% SanoCid® oder, bei Flüssigfütterung, 3% Mastino® (bei 88% T) in Ihr Anfangsmastfutter.

Damit:

  • sorgen Sie für eine hohe Futteraufnahme, da das Futter gut riecht und schmeckt
  • versorgen Sie Ihre Tiere mit allen wichtigen Nähr- und Wirkstoffen für gleichmäßiges und hohes Wachstum
  • senken Sie das Säurebindungsvermögen Ihres Anfangsmastfutters
  • beugen Sie Verdauungsstörungen vor
  • steigern Sie den Fleischansatz
  • sorgen Sie für hohe tägliche Zunahmen und beste Futterverwertung

 Aminogold® Forte bzw. Mastino®

  • sorgt für eine hohe Futteraufnahme
  • optimiert die Verdauung
  • verbessert die Futterverwertung
  • erhöht die Widerstandskraft
  • fördert das gleichmäßige Wachstum
  • steigert den Fleischansatz

Unterstützen Sie in den ersten 2 Wochen nach dem Einstallen v.a. bei nicht optimalen Bedingungen (viele Zukaufsbetriebe, hoher Keimdruck etc.) die Widerstandskraft Ihrer Schweine zusätzlich durch 0,5% StabiloSan® im Futter.

 


 

Leistungsziele

  • geringe Verluste in der Einstallwoche
  • hohe tägliche Zunahmen
  • hoher Fleischansatz
  • hohe tägliche Zunahmen (> 750g)
  • gute Futterverwertung (< 2,9:1)
  • hoher Magerfleischanteil (> 58%)