Betriebsreportage: Mit der richtigen Strategie zu ruhigen Bullen und hohen täglichen Zunahmen

Familie Schneglberger im Stall

Der Betrieb Schneglberger in Lambrechten, Bezirk Ried im Innkreis, (Österreich) ist ein echter Familienbetrieb: Vom Betriebsleiter Markus Schneglberger bis zur Ehefrau Nicole und den Kindern Manuel, Florian und Maria packen alle mit an. Aber der Betrieb überzeugt nicht nur durch seinen familiären Zusammenhalt, sondern glänzt auch bei den Ergebnissen: Durch die Optimierung der Fütterung verbesserten sich schon nach kurzer Zeit die Tiergesundheit und die Leistungen der Fresser und Bullen.

 

Status Quo

Bullenmäster Markus Schneglberger ist mit den Ergebnissen nach der Umstellung auf die Sano Fütterungskonzepte sichtlich zufrieden. Besonders von Milli M® ist der passionierte Landwirt überzeugt: „Milli M® schmeckt allen Kälbern.“ Die eigene Fresseraufzucht ist die Erfolgsgrundlage für den Rindermastbetrieb mit 100 Bullen, der schon seit über 200 Jahren in Familienbesitz ist. Ehefrau Nicole Schneglberger und die Kinder Manuel, Florian und Maria helfen bei der täglichen Arbeit nach Kräften mit.

Vier Wochen Tränkedauer

Seit September 2013 vertraut Landwirt Schneglberger auf die Zusammenarbeit mit Fachberater Florian Schild. Erfolgsgarant sind dabei die speziell für seinen Betrieb entwickelten Fütterungskonzepte. Die Tränkephase der Kälber beträgt etwa vier Wochen. Als Milchaustauscher wird Milli M® getränkt. „Beim Zukauf neuer Kälber saufen alle sofort Milli M®, unterstreicht Betriebsleiter Schneglberger, „und Durchfall tritt nur noch sehr selten auf.“ Zusätzlich erhalten die jungen Kälber in den ersten Wochen Meggi Müsli®. Maissilage wird in kleinen Mengen regelmäßig frisch vorgelegt. Die älteren Kälber erhalten als Kraftfutter eine hofeigene Mischung mit Meggi 10®. Ab der sechsten Woche wird langsam auf die Meggi10®-Mischung umgestellt.

Kälberkraftfutter mit Stroh

Als Besonderheit mischt Landwirt Schneglberger noch ein hochwertiges Kälber-Stroh und Melasse in seine hofeigene Spezialmischung ein. Diese Mischung wird dann bis zu einem Lebendgewicht von 180 bis 200 kg gefüttert. Anschließend stellen sie langsam von der Meggi10®-Mischung auf das Bullen-Kraftfutter um.

Eine neue Ration zum Erfolg

Aufgrund der geringen Maiserträge im letzten Jahr musste Bullenmäster Schneglberger seine Ration umstellen. Zusammen mit Fachberater Florian Schild suchte er nach einer Lösung: Sie legten eine neue Ration fest. Die Bullen erhalten nun mehr Grassilage, Heu sowie Stroh. Der geringere Nährstoffgehalt der Ration wird mit angepassten Kraftfuttermengen ausgeglichen. Die Ration setzt sich aktuell aus 60 % Maissilage und 40 % Grassilage sowie aus 300 g Heu und 400 g Stroh zusammen.

Eigenmischung: Kraftfutter

Beim Kraftfutter werden zwei Mischungen verwendet: eine hofeigene Getreidemischung und eine zugekaufte Soja-Raps-Mischung. Beide werden je nach Lebendgewicht zugeteilt. In die Getreidemischung werden als Wirkstoffkonzentrat Bully® und zur Förderung der Futteraufnahme und für mehr Leben im Pansen Kristall Hefe® eingemischt.

Ihr direkter Kontakt zu uns

Florian Schild
Fachgebietsleiter Tierernährung Schwein/Spezialberater Tierernährung Rind
+43 (0) 664 - 4635260