Jungrinderaufzucht II

Fütterungskonzept Rind für mehr Leistung und Gesundheit

Bedeutung der Phase Jungrinderaufzucht - vom 13. Lebensmonat bis zur Kalbung (ca. 24 Lebensmonat)

In der zweiten Phase der Färsenaufzucht werden die Färsen gebremst. Hier werden tägliche Zunahmen von ca. 750g angestrebt, so dass die Färsen im Alter von 24 bis 26 Monaten und einem Gewicht von über 600kg das erste Mal abkalben.
Vom Belegen bis ca. 8 Wochen vor der Kalbung werden die Jungrinder verhalten gefüttert. Sie bekommen nun die Ration der trockenstehenden Kühe. Zu intensiv gefütterte Rinder verfetten und sind anfällig gegenüber Geburtsproblemen, Stoffwechselstörungen zu Laktationsbeginn und Fruchtbarkeitsstörungen.

Rinder mit einem Abkalbegewicht unter 600kg haben eine schlechte Einsatzleistung. Alle Fehler, die in der zweiten Aufzuchtphase gemacht werden, gehen zu Lasten der Leistungsbereitschaft wie Tagesmilchmenge und Fruchtbarkeit.
 

Und so einfach geht´s:

  1. Betriebe mit Futtermischwagen füttern das Jungvieh ab dem Belegen bis ca. 8 Wochen vor dem Kalben wie die Trockensteher (TMR + Stroh), aber ohne den Prenata50® Zusatz.
  2. Betriebe ohne Futtermischwagen füttern ihre Färsen ebenfalls wie die Trockensteher (z.B. 2/3 Grassilage, 1/3 Maissilage + Heu/Stroh). Zusätzlich werden 0,5kg Kraftfutter (Sojaschrot) und 150g Primasan® pro Tier und Tag gefüttert.
  3. Acht Wochen vor dem Abkalben werden zusätzlich zur Trockensteherration 50g Prenata50® pro Tier und Tag bis zur Kalbung dazu gefüttert.

 

Der Aufwand:
125g Primasan pro Tier und Tag

Ihr Nutzen:

Erfahrungen erfolgreicher Milchviehhalter bestätigen: das Sano-Fütterungskonzept für die Jungviehaufzucht mit Primasan® gewährleistet eine optimale Entwicklung der Tiere. So werden Milchkühe mit hoher Milchleistung und Milchinhaltsstoffen, guter Fruchtbarkeit, bester Euter- und Klauengesundheit und langer Nutzungsdauer produziert.

Mit dem Sano-Fütterungskonzept für die Färsenaufzucht wird das Erstbesamungsalter bereits mit 15 bis 17 und das
Erstkalbealter mit 24 bis 26 Monaten erreicht.

 


 

Leistungsziele

  • hohe tägliche Zunahmen
  • frühes Erstkalbealter
  • gesunde, leistungsfähige Euter
  • stabiles Fundament und gesunde Klauen
  • hohe Milchleistung
  • lange Nutzungsdauer
  • geringe Aufzuchtkosten