Praxisbericht: Konzept der Schweine-Pioniere

Neues bei den Kruses

Man sieht die Luftaufnahme eines Bauernhofs.
Längere Säugezeit, Gruppenhaltung bei Saugferkeln – Kai-Stephen Kruse und sein Vater Friedhelm, gehen mit ihrem Zuchtsauenbetrieb immer wieder neue Wege. Ihre Pionierarbeit in der Schweinehaltung brachte sie zum wiederholten Male in das SUS-Sonderheft „Praktisch & Clever“. Gemäß dem Motto „Stillstand ist Rückstand“ haben die beiden Spezialisten in der Schweinehaltung schon wieder etwas Neues: Dieses Mal geht es um weniger Kastenstand.
 
 

Nächstes Projekt in der Schweinehaltung: Wann die Sauen gruppieren?

 

Im nächsten Projekt der passionierten Sauenhalter-Familie geht es um die Schweinehaltung nach dem Belegen. An Tag 3 bis 28 nach dem Belegen findet die Einnistung der Eizellen statt. Stress und Rangkämpfe sorgen in dieser Zeit für Umrauscher oder kleinere Würfe. Ältere Studien belegen die höchste Abferkelrate und den höchsten Ferkelindex bei Einzelhaltung bis zum 35. Tag. Aktuell dürfen Sauen nach dem Belegen nur noch maximal 28 Tage einzeln gehalten werden. Nach dem Kastenstand-Urteil wird sich das bald ändern. Man liest von Versuchen mit Gruppierungen an Tag 21, 14, 7 oder sogar Tag 4 nach dem Belegen. Alle Studien offenbaren marginal bis deutlich schlechtere Zahlen bei Abferkelrate und Ferkelindex im Vergleich zu Tag 28.

 

Früh-Gruppieren geht gut!

 

Und nun kommen Kai-Stephen und Friedhelm Kruse, Experten in der Schweinehaltung, und gehen bei ihrem Feldversuch noch weiter.  Bei ihren 400 DanZucht Sauen haben sie die Gruppierung schon einen Tag nach der letzten Besamung ausgetestet. Damit „überholten“ sie die bisherigen Studien der Schweine-Fachwelt. Die Idee im Hause Kruse: Die Sauen dem Stress des  Gruppierens aussetzen, sobald die Rausche beendet ist und bevor die Einnistung der befruchteten Eizellen überhaupt beginnt. Zusätzlich haben die Landwirte Management-Maßnahmen unternommen, um Stress und Rangkämpfe so weit wie möglich zu reduzieren: Je 80 Sauen haben den gleichen Rhythmus und werden während der gesamten Tragezeit in sechs stabilen Kleingruppen zu je 14 Tieren aufgestallt. Der Betrieb, der sich auf Schweinehaltung spezialisiert hat, hat keine klassische Trennung in Deck- und Wartestall, sondern die Bereiche in Form von offenen Fressständen kombiniert. Deshalb ist bis zum Abferkeln auch keine Umstallung mehr erforderlich. Die Zusammenstellung der Kleingruppen erfolgt immer nach den Kriterien Alter/Wurfnummer und Kondition, um unnötigen Rangkämpfen vorzubeugen. Nur einzelne Tiere verlassen eine solche Kleingruppe oder kommen neu dazu.

Produktmanagement für Erfolg

 

Organisation, Planung, Dokumentation

 

Weitere Erfolgsgeheimnisse sind die ausgefeilte Fütterung, die strukturierten und gut organisierten Abläufe sowie die genaue Dokumentation aller Schritte mittels eigener Checkliste. Die genauen Abläufe im Deckstall und im Abferkelstall sind im Kasten auf der nächsten Seite dargestellt.

 

"Die frühe Gruppierung hat nichts verändert"

 

Das Resümee von den Kruses nach ihrem Feldversuch: Das frühe Gruppieren hat nichts verändert. Im Gegenteil: „Wir haben sowieso nicht erwartet, dass das frühe Gruppieren mehr Ferkel pro Wurf bringt“, bestätigt Kai-Stephen Kruse, Fachmann in der Schweinehaltung und fügt hinzu: „Weniger sind es auch nicht geworden. Die Ferkelzahlen sind genauso wie vorher und die Umrauscherquote ist auch gleich geblieben. Das passt.“
 

Den fünften Weg gehen?

 

Rund um das „Drama“ Kastrationsgesetzgebung wird häufig der „fünfte Weg“ diskutiert. „Die Aufgabe der Sauenhaltung? Das kommt für uns nicht infrage“, bekräftigen die Kruses. Vater und Sohn haben sich auf ihre Sauen und Ferkel festgelegt. Den „fünften Weg“ musste dafür die Außenwirtschaft gehen. Ein Lohnunternehmen aus der Region hat den kompletten Ackerbau von der Bodenbearbeitung über Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz bis hin zur Ernte übernommen. „Seitdem haben wir auch kein Ackerbau-Fieber mehr im Stall“, schmunzelt Friedhelm Kruse.
 
 
 
 

Lesen Sie den kompletten Wochenablauf zum Sauenmanagement des Betriebs Kruse hier im Sano Magazin > 

 
 
Erfahren Sie mehr über Schweinehaltung in unserem Fütterungsratgeber für Ferkel & Zuchtsauen und Mastschweine.

Ihr direkter Kontakt zu uns

Sano Moderne Tierernährung GmbH
+49 (0) 8744 - 5754 - 000
+49 (0) 8744 - 9601 - 99
Grafenwald 1
84180 Loiching
Deutschland

Weiterer Inhalt

Darstellung Zuchtsau & Ferkel

In unserem Sano Fütterungsratgeber für Ferkel und Zuchtsauen erhalten Sie, von unseren Fütterungsexperten, Antworten auf allgemeine Fütterungsfragen und wertvollen Praxistipp.Bei der Fütterung spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Einerseits

Man sieht einen modernen Stall mit Kühen von innen.

Zwischen den Kühen tourt ein Spaltenroboter im Kuhstall und räumt auf, am Futtertisch übernimmt der Fütterungsroboter die Arbeit, gemolken werden die Kühe in einem automatischen Melksystem. Zukunftsmusik? Von wegen! Automatisierung klingt längst